Foto: Stefan Müller

Preisträger BDA PREIS BERLIN 2012

3XGRÜN

Berlin

Foto: Stefan Müller

3XGRÜN

Berlin
Projekt
3XGRÜN Wohnhaus
Architekt
IfuH Institut für urbanen Holzbau, atelier pk architektur, roedig . schop architekten, ROZYNSKI_STURMarchitekten
Bauherr
Baugruppe 3XGRÜN GbR

Baugruppe im Florakiez in Berlin-Pankow

Individuell konfigurierte Vorfertigung durch Nutzerbeteiligung lautet das Motto der ersten Umsetzung eines vorgefertigten Holzhaus-Prototypen in Berlin Pankow. Das Wohnhaus 3XGRÜN füllt eine Baulücke zwischen bestehenden Putzbauten mit Lochfenstern, Balkonen und Loggien. Das neue Gebäude mit seinen schmalen durchlaufenden Balkonen, die sich über die gesamte Gebäudefront erstrecken, und den französischen Fenstern zeigt eine andere Typologie, kann im Kontext jedoch durchaus überzeugen.
Das Wohnhaus wird von der Straße aus über einen großzügigen zentralen Eingangsbereich mit zwei innenliegenden Treppenhäusern erschlossen. Zwei Wohnungen sind direkt von der Straße aus zugänglich. Jede der insgesamt 13 Wohnungen wurde individuell mit den zukünftigen Nutzern geplant, die sich als Baugemeinschaft organisiert haben. Gemeinsam geplant wurden auch der Garten mit Kinderspielplatz und die Dachterrasse als „Erwachsenenspielplatz“. Auch die Fassadengestaltung entstand im gemeinsamen Abstimmungsprozess auf Grundlage verschiedener Architekturentwürfe. Das Ergebnis dieser gemeinsamen Auseinandersetzung zeigt auf angenehme Weise, dass auch ein neutrales Erscheinungsbild dem Wunsch nach Individualität gerecht werden kann. Alle Wohnungen bieten im Inneren trotz unterschiedlichster Grundrisslayouts all jene Qualitäten, die für anspruchsvolles Wohnen notwendig sind – 2-seitig belichtete und belüftete Wohnungen, großzügige private Freibereiche und ausreichend Gemeinschaftsflächen. Die Konstruktion des Gebäudes setzt sich aus Holz und Stahlbetonfertigteilen zusammen, wobei es nicht um die dogmatische Verwendung des Baustoffes Holz ging, vielmehr wurden die konstruktiven Vorteile von Material und Konstruktion genutzt und kombiniert. Erschließungskerne, Brandwände und die Decke über dem Erdgeschoss sind in Stahlbetonbauweise ausgeführt, alle anderen Bauteile bestehen aus überwiegend vorfabrizierten Holzkonstruktionen. Die Umsetzung des Projektes zeigt eindrucksvoll, dass die Verwendung von Holz im mehrgeschossigen urbanen Wohnungsbau durchaus zukunftsfähig ist.

Foto: Stefan Müller
Foto: Stefan Müller
Foto: Stefan Müller
Foto: Stefan Müller

Preisträger

BDA PREIS BERLIN 2012 – Lobende Erwähnung